LoRaWAN bringt Smart-City-Technologien in die Kommunen

Manche kleinen Ärgernisse und Probleme sind in fast jeder Kommune gleich – und vielleicht auch bei Ihnen ein Thema.

Fast überall das Gleiche: Bestimmt müssen Sie immer noch jeden kommunalen Zähler einzeln vor Ort ablesen und auch noch die Zählerstände händisch übermitteln? Sie haben sich schon häufig gefragt, wie groß eigentlich die Verkehrsbelastung auf Ihrer Durchgangsstraße, vor der Grundschule oder auf dem Parkplatz vor dem Schwimmbad ist? Vergisst auch bei Ihnen die B-Jugend des Fußballvereins gern einmal nach dem Training, in der Sporthalle die Fenster zu schließen und das Licht zu löschen? Ist das Budget für Energie überschritten, ohne dass Sie wissen, woran es liegt?

Für diese und viele andere kleine und große Probleme haben wir eine Lösung, denn unsere Smart-City-Technologien machen Ihre Kommune jetzt fit für die Zukunft – einfach, automatisiert und digital.

Die Idee der „Smart City“

Jede Kommune hat eine Infrastruktur aus Straßen, Plätzen und Gebäuden, die das Zusammenleben vieler Menschen auf begrenztem Raum erst möglich macht. In einer Smart City, also einer „intelligenten Stadt“, sind diese Infrastrukturen digital vernetzt, damit sie möglichst effizient funktionieren. Dank dieser Vernetzung Ihrer Kommune sparen Sie Zeit, Energie sowie CO2 und tragen so zum smarten Klimaschutz bei. Und Sie zeigen den Menschen bei sich vor Ort:  Ihre Gemeinde handelt nachhaltig und innovativ. Elementarer Grundstein dieser Vernetzung ist ein sicherer und schneller Datenaustausch über reichweitenstarke Funknetzwerke, die auf der „Long Range Wide Area Network“-Technologie basieren; kurz LoRaWAN.

Smart-City-Technologien mit LoRaWAN

Für smarte Kommunen gibt es ganz unterschiedliche Anwendungen, die wir für Sie ständig weiterentwickeln:

Automatische Zählerstandsübertragung

Leicht zu montierende Zähleraufsätze machen Ihre bereits installierten Strom- und Gaszähler fernauslesbar. Die Zähleraufsätze übermitteln die Messwerte über unser Funknetzwerk an ein Online-Portal. Ihr bisheriger Aufwand für das Ablesen entfällt. Bei einem intelligenten Messsystem fließt Ihr Verbrauch sogar automatisch in die Abrechnung ein.

Luftgütemessung

Luftgütesensoren messen die CO2-Konzentration in öffentlichen Gebäuden, Schulen oder Kindertagesstätten. Diese Werte werden über unser Funknetzwerk an ein Online-Portal übermittelt. Aktuell können die Sensoren dabei helfen, die Virenlast in der Raumluft zu reduzieren, indem die Lüftungsintervalle basierend auf den gemessenen Werten optimiert werden. Außerdem messen die Sensoren auch die Raumtemperatur und helfen so ganz nebenbei beim Energie sparen.

Abfallüberwachung

Sensoren, mit denen Sie Ihre Abfallbehälter ausstatten, messen, ob die Behälter voll sind, oder Tüten nachgefüllt werden müssen. Diese Füllstände übermitteln die Sensoren über unser Funknetzwerk an ein Online-Portal. Auf Basis dieser Informationen können beispielsweise Routineleerungen entfallen, oder überflüssige Abfallbehälter identifiziert werden.

Vorteile der LoRaWAN-Technologie

Das Hauptproblem bei Smart-City-Anwendungen im ländlichen Raum besteht häufig darin, dass nicht alle Orte, an denen smarte Geräte installiert werden sollen, mit WLAN erschlossen werden können. Und selbst wenn, gelangt das Signal häufig nicht in die Keller, wo es gebraucht würde. Auch die smarten Geräte selbst müssen mit Strom versorgt werden. Nicht immer ist ein Stromanschluss verfügbar. Wo viele Messanwendungen bislang scheitern, bietet sich LoRaWAN als Alternative an.

LoRaWAN ist ein lizenzfreier Funkstandard, mit dem man über kleine Funksensoren und Antennen Messdaten über weite Strecken übertragen kann. Da die in das Netz eingebundenen Messgeräte sehr einfache Werte übertragen wie Zählerstände, Füllstände, Temperatur oder Druck, benötigen sie nur sehr wenig Energie. Sie kommen in der Regel mit handelsüblichen Batterien über mehrere Jahre problemlos aus. LoRaWAN eröffnet damit ein enormes Potenzial im Bereich des smarten Energiesparens im ländlichen Bereich.

Um ein flächendeckendes LoRaWAN-Netz auch in Ihrer Kommune aufzubauen, müssen wir Funkantennen aufbauen. Dies geschieht überwiegend an Standorten des bereits bestehenden Stromnetzes wie beispielsweise an Strommasten, Umspannwerken oder Ortsnetzstationen.

Machen Sie Ihre Kommune jetzt fit für die Zukunft!

Hier finden Sie weitere Anwendungsmöglichkeiten:
netzservice.lew.de/smart-city/innolive
www.syna.de/corp/fuer-kommunen/strassenbeleuchtung/Smart-City
www.hansewerk.com/de/fuer-kommunen/energieloesungen.html

 

Junge Fischadler im Horst auf einer Hochspannungsleitung kurz nach der Beringung

Energiewende mit der Natur im Blick

Arten- und Umweltschutz beginnt im Kleinen. E.ON und ihre Tochtergesellschaften sorgen mit zahlreichen Initiativen dafür, dass die Natur und regionale Ökosysteme nicht durch Netzausbaumaßnahmen beeinträchtigt werden. So gehen Netzausbau und Arten- und Umweltschutz Hand in Hand.
Mehr erfahren

Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Versorgungssicherheit

Mit der Energiewende wird unserem Netz einiges abverlangt: Es muss dezentrale Erzeuger einbinden, Schwankungen bei der Stromerzeugung ausgleichen und einen deutlich höheren Strombedarf decken.
Mehr erfahren